QuanGuan 100238 – CHURCHILL Mk. I – Heavy WW2 Tank (Speed Build Review)

Wechsle Sprache zu: en_GB English

Mittlerweile hebt sich QuanGuan von seinem großen Vorbild ab und bringt auch eigene Kreationen auf den Markt. Das ist zwar löblich, aber bei der Steinequalität ist noch viel Luft nach oben.

Hersteller: QuanGuan
Set-Nummer: 100238
Thema: Military
Erscheinungsjahr: 2022
Anzahl Teile: 1031
Anzahl Figuren: 4
Ab Alter: 8
Aufbauzeit ca.: 2 Stunden 30 Minuten

👍 Buy QuanGuan 100238 CHURCHILL Mk. I on:
► MISINI Store: https://bit.ly/3yjGLcb
► Amazon (Affiliate Link) https://amzn.to/3u9R5Rm

Aufbauanleitung

Der Aufbau

QuanGuan hat eine sehr hohe Klemmkraft und so sorgen die ersten Plates bereits für eine hohe Stabilität. Diese Klemmkraft macht aber auch Probleme, wie wir an anderer Stelle noch sehen werden. Ein wenig Interieur bekommt der Churchill ebenfalls. Dafür besteht der Motor lediglich aus Formteilen, die eher in den Modellbau gehören. Aber man sieht ihn später ohnehin nicht mehr, da man die Abdeckungen aus Fliesen nicht mehr abnehmen kann, ohne alles zu zerstören. Der weitere Aufbau der Wanne erfolgt durch reichlich Baurichtungsumkehr und das Heck wird mit kleinen Details und Werkzeug bestückt.

Die Seitenschürzen werden recht komplex gebaut und sind mit Details und Drucken versehen. Nachdem 44 Laufrollen angesteckt wurden, sind die Ketten an der Reihe. Glücklicherweise gibt es ausreichend Ersatzteile, da etliche Kettenglieder defekt sind. Dafür laufen sie letztlich aber erstaunlich gut, auch wenn sie immer wieder mal aus der Führung der Laufrollen rutschen und dann kurz haken. Die Wanne ist jetzt fertig und der Turm ist an der Reihe.

Auch hier wird viel Baurichtungsumkehr eingesetzt. Ansonsten ist der Turm recht schlicht und das MG besteht nur aus Formteilen.

Fazit:

Optisch sieht der Churchill recht gut aus und im Großen und Ganzen sind die Steine OK. Die Fliesen sind allerdings sehr stramm und sitzen eher ungenau. Das sorgt für Spannungen und hier und da hilft nur etwas Gewalt, um Teile zu platzieren. Man bekommt am Ende also das, wofür man auch bezahlt. Immerhin sind die Steine nicht zu locker und das Endergebnis ist äußerst stabil.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top