Cobi 2484A – Jagdpanzer VI (Jagdtiger) – Speed Build Review

Cobi hat den Jagdtiger überarbeitet und ihm die gleiche Wanne verpasst, die auch der neue Königstiger bekommen hat. Ob sich das gelohnt hat und weitere Details findet ihr in diesem Review Artikel.

Hersteller: Cobi
Set-Nummer: 2484A
Thema: Military
Erscheinungsjahr: 2019
Anzahl Teile: 555
Anzahl Figuren: 2
Ab Alter: 8
Aufbauzeit ca.: 1 Stunden 30 Minuten

Ich besitze bereits den Königstiger in der vorherigen Version und war am überlegen, ob ich mir die Neugestaltung ebenfalls holen soll. Da diese auf den Bilder aber kaum Veränderungen aufwies, habe ich mich kurzerhand für den Jagdtiger entschieden. Auch dieser wurde neu gestaltet und hat nun ebenfalls die neue Wanne bekommen. Da ich diesen noch nicht in meiner Sammlung hatte, babe ich gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Der Jagdtiger entstand aus einer Abwandlung des Königstigers und war mit seinen rund 70t der schwerste jemals gebaute Serienpanzer. Durch das fest verbaute, schwenkbare Geschütz konnte er mit einer 12,8 cm Kanone ausgestattet werden, deren Granaten allerdings so schwer waren, dass die Treibladung und das eigentliche Geschoss getrennt geladen werden mussten. Die Serienproduktion begann erst im Herbst 1944, also zum Ende des Krieges. Es wurden zudem auch nur 88 Stück gebaut. Mit seinem starken Geschütz war er in der Lage, einen Sherman auf 3km Entfernung zu durchschlagen, lange bevor dieser in Schussreichweite war. Seine Panzerung von 25cm war für alle gegnerischen Panzer nahezu undurchdringbar.

Qualität der Klemmbausteine

Wie von Cobi nicht anders zu erwarten, gab es auch bei diesem Modell nichts auszusetzen. Die Klemmkraft ist hervorragend und sogar die Ketten laufen nach der Überarbeitung butterweich, selbst auf glattem Untergrund. Das Set kommt gänzlich ohne Aufkleber aus und alle Motive wurde in guter Qualität gedruckt.

Die Aufbauanleitung

Auch die Aufbauanleitung ist wieder absolut typisch für Cobi. Um neue Bauschritte besser sichtbar zu machen, werden alle vorangegangenen ausgegraut. Eine Karte mit Daten des Modells ist natürlich auch wieder enthalten. Aufgeteilt ist sie in 2 Bauabschnitte mit insgesamt 98 Bauschritten.

Der Aufbau

Wie bei jedem Panzer beginnen wir auch hier mit der Wanne. Und diese besteht aus vielen langen 2×10 Bricks, die dem ganzen eine enorme Stabilität verleihen. Die Plate modified für die Laufräder werden dieses Mal recht früh angebracht. Nach einigen Verstrebungen mit langen Bricks, kommt das erste bisschen Farbe an den Panzer. Neben einigen Plates werden reichlich Brackets zur Baurichtungsumkehr angebracht. Die Front wird allerdings mit Hinges angebracht, da diese sonst keine Neigung hätte.

Die nächsten Schritte bestehen fast ausschließlich aus der Verkleidung des Jagdtigers. Nach einer Reihe Plates werden die ersten Fliesen aufgebracht, von denen viele bedruckt sind. Da der Königstiger, der hier die Grundlage bildet, deutlich mehr Schrägen hat, als der Tiger 1, wird an den Seiten mit zahlreichen Wedges gearbeitet. Einen Turm hat der Jagdtiger natürlich nicht und daher wird direkt weiter in die Höhe gebaut. Dazu werden weitere Bricks und Wedges verwendet.

Das Heck ist meiner Meinung nach ein wenig wacklig und hätte durchaus ein paar Sicherungen vertragen können. Wenn man etwas drückt, lösen sich die 1×6 Platten nach innen und können nur wieder angebracht werden, wenn man das Heck abnimmt. Ist dieser Schritt dann vollzogen, geht es mit den Laufrädern und Ketten weiter. Bei den Laufrädern muss darauf geachtet werden, dass die innere Reihe den Mittelkranz nach außen trägt und die äußere Reihe nach Innen. Ander herum kann man sie zwar auch aufstecken und die Ketten lassen sich auch aufziehen, aber sie laufen dann nicht richtig und die Kette hakt. Während der alte Königstiger zwar lauffähige Ketten hat, laufen diese am überarbeiteten Modell butterweich. Selbst auf Kunststoffplatten rollen sie, ohne dass man Druck von oben ausüben muss.

Einen Turm gibt es hier zwar nicht, aber ein Rohr muss natürlich trotzdem gebaut werden.Das ist auch schon der letzte Schritt und der Jagdtiger ist einsatzbereit.

Schlussendlich müssen natürlich auch noch die beiden Figuren gebaut werden. Wobei diese schon fast fertig sind. Lediglich der Kopf und die Kopfbedeckung müssen noch angebracht werden. Neben einem böse schauenden Panzerkommandanten haben wir dieses Mal auch ein freundliches Kerlchen. Ein Sanitäter sollte auch durchaus ein wenig netter drein schauen, als die Soldaten der kämpfenden Truppe.

Der Jagdtiger hat eine Reihe Öffnungen wie Motorraumklappe, Türen und 2 Schiebe/Hubtüren an der Front.

Fazit:

Der Jagdtiger ist ein tolles Modell. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob die Überarbeitung nun besser als das alte Modell ist. Mit meinem Vorgänger vom Königstiger bin ich immer noch sehr zufrieden und ich sehe keinen Grund mir das neue Modell zu kaufen, da ich nun durch dieses Modell weiß, was sich an der Wanne geändert hat. Die offensichtlichste Änderung betrifft die Seitenverkleidungen, die nicht mehr schräg angebracht sind. Wesentlich fester sind sie dadurch aber auch nicht geworden. Die zweite große Änderung betrifft die Ketten. Da sich durch die neue Wanne die Abstände leicht verändert haben, läuft sie auf jedem Untergrund butterweich. Es macht richtig Spaß, ihn zu schieben. Ich bin zufrieden und bereue den Kauf nicht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top